Entwicklung von blütenbunten Magerwiesen

Frässtreifen, Gewann Blaue Schlauchwiesen
Bodenvorbereitung für Einsaat, Gewann Röstlach

In den Wintermonaten wurden in den Gewann Bietigheimer Hecken (Elchesheim-Illingen), Bruchwiesen und Blaue Schlauchwiesen (Durmersheimer) artenreiche Wiesen angelegt. Dabei wurden zwei Methoden angewendet.

Auf bereit bestehenden artenarmen Grünlandflächen wurden Streifen gefräst und in diese Saatgut von Wiesenarten eingesät.

Auf verbuschten oder durch Neophyten beeinträchtigten Standorten wurden Rodungen durchgeführt. Nach anschließender Bodenvorbereitung wurde auch hier geeignetes Saatgut eingebracht.

Entwicklung von Stromtalwiesen

Zu diesem Thema fand in diesem Jahr die zweite botanische Exkursion in das Gewann Teilergrund auf Gemarkung Plittersdorf statt. Dort wird seit vielen Jahren eine so genannte Stromtalwiese oder auch Pfeifengrasstreuwiese gepflegt. Auf dieser Fläche wachsen zahlreiche seltene Pflanzenarten und bilden zusammen einen Wiesentyp, der in unserer Kulturlandschaft nur noch an wenigen Standorten zu finden ist.

Im Rahmen des LIFE+-Projektes Rheinauen bei Rastatt wird versucht diese Wiesengesellschaft auf angrenzenden Standorten zu entwickeln. Im Jahr 2012 wurden Gehölzrodungen durchgeführt und auf den neu geschaffenen Standorten nach Bodenbearbeitung Mulchmaterial auf der Fläche verteilt. Ergänzend wurden Zielarten eingesät.

Der Faktor Wasser spielt eine wesentliche Rolle bei der Wiesenentwicklung. So fanden im Jahr 2013 und 2014 regelmäßige Überstauungen durch Druckwasser auf der Fläche statt.

Die Berichte zu den Exkursionen finden sie hier.



Ihre Spende hilft.

Suche